Beliebte Beiträge

Tipp Der Redaktion - 2020

Was hCG an Tagen der Woche mit Eileiterschwangerschaft im Frühstadium

Unterschiede in der hCG-Konzentration gegenüber der normalen Dynamik können auf die Entwicklung bestimmter Pathologien hinweisen (z. B. abnormale Anhaftung des Embryos oder Fehlbildungen).

  • Merkmale der Wachstumsdynamik von Gonadotropin und die Gründe für seine geringe Konzentration
  • Was ist eine Eileiterschwangerschaft?
  • HCG-Spiegel während der wöchentlichen Schwangerschaft
  • Merkmale der Diagnose nach hCG-Ebene
  • Anzeichen einer abnormalen Lage des Fötus und Methoden zur Diagnose der Pathologie

Merkmale der Wachstumsdynamik von Gonadotropin und die Gründe für seine geringe Konzentration

Die Konzentration von humanem Choriongonadotropin in der normalen Entwicklung des Fötus steigt kontinuierlich von der Empfängnis bis zur Schwangerschaftswoche von 7 bis 11 Wochen an und steigt um mehrere Größenordnungen an. Dann beginnt der Hormonspiegel langsam abzunehmen.

Diese Dynamik erklärt sich aus der biologischen Rolle von hCG: Die aktive Produktion dieser Substanz unterstützt die Funktion des Corpus luteum - eine temporäre Drüse, die Progesteron produziert und ohne Fetus nur zwei Wochen im Zyklus besteht. Unter dem Einfluss von Gonadotropin produziert der Follikelapparat der Eierstöcke auch eine erhöhte Menge an Östrogen und schwachen Androgenen. Das Corpus luteum ist aktiv, bis die Plazenta in der Lage ist, unabhängig Östrogen und Progesteron in der Menge zu produzieren, die die normale Entwicklung des Fötus gewährleistet.

Nach dem Verlust des Bedarfs an einem gelben Körper wird jedoch weiterhin chorionisches Gonadotropin in großen Mengen produziert, wenn auch in geringerem Umfang als zu Spitzenzeiten, die einer Schwangerschaft von 7 bis 11 Wochen entsprechen.

Das embryonale Hormon passt den zukünftigen Körper der Mutter an einen stressigen Zustand an, der ein hormonelles Versagen ist, und unterdrückt die Immunreaktion auf fremdes Gewebe, indem die Produktion von Kortikosteroiden stimuliert wird (in Abwesenheit von Nebennierenhormonen würde die Hälfte des anderen genetischen Satzes die Abstoßung des Embryos hervorrufen). Eine wichtige Rolle spielt Gonadotropin bei der Aufrechterhaltung der Funktionalität der Plazenta selbst, vor allem durch die Stimulierung des Blutflusses in den Geweben.

Wenn die Konzentration eines Hormons, das für den normalen Verlauf der Schwangerschaft so wichtig ist, niedrig ist, kann dies auf folgende Pathologien hindeuten:

  • hormonelle Störungen im Körper der werdenden Mutter, hohe Wahrscheinlichkeit einer spontanen Schwangerschaftsunterbrechung,
  • Abweichungen in der Entwicklung und Wachstumsrate des Fötus (einschließlich Fehlgeburt) - in diesem Fall kann die Mutter den Fötus ablehnen,
  • fötaler fötaler Tod (bei 14-40 Schwangerschaftswochen),
  • chronische Plazentainsuffizienz,
  • Implantation des Eies außerhalb der Gebärmutter.

Solche Verstöße können nicht nur die erfolgreiche Durchführung des Kindes verhindern, sondern auch eine Gefahr für das Leben einer Frau darstellen.

Was ist eine Eileiterschwangerschaft?

Ektopische Schwangerschaft (BM) ist eine Pathologie, bei der ein befruchtetes Ei anhaftet und seine Entwicklung nicht an der Gebärmutterwand beginnt, sondern im Eileiter, der Wand des Eierstocks, des Gebärmutterhalses und in extrem seltenen Fällen sogar der Leber. In 98% der Fälle ist der ektopische Ort des Embryos tubal.

VM ist aus verschiedenen Gründen auf einmal extrem gefährlich für die Gesundheit und das Leben des Patienten:

  • Es kann sehr ähnlich fließen wie das normale, endet jedoch in einem unvorhersehbaren Moment mit einem Bruch der Röhre, in die der Embryo implantiert wurde.
  • Zum Zeitpunkt des Platzens der Pfeife durch den wachsenden Fötus erhält die Frau einen starken schmerzhaften Schock. Es kommt zu einer inneren Blutung, die ohne medizinische Versorgung und Operation zum Tod des Patienten führen kann.
  • Nach dem chirurgischen Eingriff mit der Entfernung der Pfeife ist die Wahrscheinlichkeit, dass Kinder in der Zukunft geboren werden, erheblich verringert.

Es gibt keine Chance, den Fetus bei einer solchen Pathologie zu erhalten, daher haben von der Norm abweichende Indikatoren für hCG in der Eileiterschwangerschaft einen wichtigen diagnostischen Wert. Sie ermöglichen die laparoskopische Operation, um nur die Eizelle zu entfernen, was das Risiko einer Unfruchtbarkeit erheblich verringert und die Wahrscheinlichkeit des Todes von Patienten durch innere Blutungen eliminiert.

Laut Statistik ist jede 50. Schwangerschaft eine ektopische, also frühe Diagnose, einschließlich der Überwachung des Wachstums von Gonadotropin und des Ultraschalls im Beckenbereich - eine gängige Praxis in der Gynäkologie und Geburtshilfe.

HCG-Spiegel während der wöchentlichen Schwangerschaft

Die genaue Diagnose des Chorionhormonspiegels ist einer der wichtigsten Aspekte bei der Überwachung der Schwangerschaft. Dies ist weitgehend auf die Einfachheit des Tests zurückzuführen: Die Pathologie kann sogar mit einer Reihe von qualitativen Tests vermutet werden, die das Vorhandensein von hCG im Urin des Patienten bestimmen. Ein Bluttest auf die Konzentration von Choriongonadotropin wird jedoch als genauer angesehen.

Die Wachstumsdynamik von hCG in der ektopen Schwangerschaft unterscheidet sich deutlich von der Normalität: Wenn sich der Hormongehalt am Ort der Eizelle im Uterus etwa alle 1,5–2 Tage um 60–100% erhöht, manifestiert sich der pathologische Ort durch einen seltenen Anstieg der Gonadotropinkonzentration - im Durchschnitt zweimal in der Woche.

Ektopische Schwangerschaft und hCG - eine vergleichende Tabelle mit normalen Hormonspiegeln:

Analyse von hCG in der Eileiterschwangerschaft im Frühstadium

Der Embryo kann sich nicht außerhalb der Gebärmutter entwickeln und ist zum Tode verurteilt. In diesem Fall ist die Frau selbst in ernster Gefahr.

Wenn innere Blutungen auftreten und die medizinische Versorgung nicht rechtzeitig erfolgt, kann die ausgefallene Mutter sterben. Um dies zu vermeiden, können Sie eine Schwangerschaft diagnostizieren. Dies kann durch Analyse des HCG-Niveaus erfolgen.

Ektopische Schwangerschaft: Definition

Ektopische (oder ektopische) Schwangerschaft ist eine gynäkologische Anomalie, die häufig auftritt. Nach der Konzeption muss das Ei in die Gebärmutterhöhle gelangen, wo alles für sein weiteres Wachstum bestimmt ist. Geschieht dies nicht, bleibt der Embryo draußen - in der Röhre.

Leider kann ein Kind in dieser Situation nicht gerettet werden, aber für die Mutter ist diese Situation mit gefährlichen Konsequenzen verbunden. Die Eizelle wächst durch Teilung und wird nach einigen Wochen nicht mehr in die Uterusröhre passen. Nach und nach dehnen sich die Taschentücher und es kommt zu inneren Blutungen. Wenn die Zeit keine medizinische Versorgung für eine Frau bietet, kann sie sterben.

HCG während der normalen Schwangerschaft

HCG (oder CG) ist ein humanes Choriongonadotropin, dh ein Hormon, das in der frühen Schwangerschaft produziert wird. Die Konzentration steigt 7 Wochen nach der Befruchtung dramatisch an und der Indikator beginnt allmählich abzunehmen. Dies liegt daran, dass die Hormone anfangen, von der Plazenta selbst und nicht wie zuvor von der Embryonalmembran produziert zu werden.

Befindet sich der Embryo außerhalb der Gebärmutter einer Frau, ist die Konzentration des Hormons im Blut unter dem Normalwert. Je früher die Ärzte eine Pathologie finden, desto weniger gefährdet die Gesundheit von Frauen.

Was zeigt hCG?

Das Hormon CG wird nach erfolgreicher Implantation des Embryos in die Gebärmutter vom Choriongewebe (der äußeren Membran des Fötus) produziert. Dies geschieht um die ersten Wochen nach der Befruchtung des Eies.

Das Hormon enthält α (alpha) - und β (beta) -Partikel. Letztere sind einzigartig und haben eine spezielle Zusammensetzung, die sie deutlich von anderen menschlichen Hormonen unterscheidet. Mit Hilfe von β-Partikeln werden Analysen durchgeführt, die auf das Vorhandensein und die Entwicklung einer Schwangerschaft hinweisen.

Der Test wird unabhängig von zu Hause durchgeführt, jedoch frühestens 2 Wochen nach Beginn der Menstruationsverzögerung. Dafür müssen Sie Streifen für die Definition der Schwangerschaft in der nächsten Apotheke kaufen.

Im Labor kann das Auftreten eines glücklichen Ereignisses innerhalb einer Woche nach der Empfängnis eines Kindes gefunden werden. Blut-CG enthält doppelt so viel wie im Urin. Solche Analysen haben natürlich eine höhere Zuverlässigkeit als Teststreifen.

Zeigt hCG im Frühstadium eine Eileiterschwangerschaft?

Die Bestimmung des Ortes des Fötus außerhalb der Gebärmutter ist nur mit Hilfe von Analysen möglich.

Wenn der Arzt die Ergebnisse der Studie erhält, vergleicht er diese mit der Norm.

Pathologie ist also ausgeschlossen. Befindet sich der Embryo im Eileiter, gelangt das Hormon CG nicht in der richtigen Menge ins Blut.

Betrachten Sie den gesamten Handlungsalgorithmus des Arztes, um die genaue medizinische Schlussfolgerung zu ermitteln:

  1. Bluttest für hCG. Alles fängt bei ihm an. Genaue Daten mit dieser Studie können innerhalb von 4 Tagen nach der Konzeption erhalten werden. Schwangere tun es morgens auf nüchternen Magen. Blut wird aus einer Vene entnommen. Ektopische Schwangerschaft führt zu niedrigeren Raten als normal. Wenn eine Abweichung von der Norm festgestellt wird, führen Sie nach einigen Tagen einen zweiten Test durch.
  2. Urinanalyse für hCG-Spiegel. Sie wird in der Regel gleichzeitig mit der bisherigen Recherche übergeben. Wie oben erwähnt, ist der Hormonspiegel im Urin etwas niedriger als im Blut. Am Vorabend der Übergabe kann der Urin nicht mehr als 2 Liter Wasser trinken.
  3. Ultraschall Schlechte Ergebnisse früherer Analysen sind der Grund für den Durchtritt von Ultraschall. Verspätung hier ist inakzeptabel, da die Gesundheit der Frau bedroht ist. In den frühen Stadien ist der menschliche Embryo in der Gebärmutter manchmal schwer zu sehen, aber in der Röhre ist er an den ersten Tagen der Empfängnis deutlich sichtbar.

Nachdem alle diese Tests bestanden wurden, stellt der Arzt eine Diagnose ab. Da der Fötus während einer Eileiterschwangerschaft nicht überleben kann, wird er unterbrochen.

Wie lässt sich die Analyse der Eileiterschwangerschaft im Frühstadium bestimmen?

Sie können die Analyse zu Hause durchführen, indem Sie Teststreifen kaufen. Verwenden Sie sie nicht, wenn die Verzögerung nach 7 Monaten nicht überschritten wurde. Diese Analyse hat eine Genauigkeit von 90%.

Wenn einer der Streifen schwach (blass) ist, kann dies indirekt auf das Vorliegen einer Eileiterschwangerschaft hindeuten. Laborblutuntersuchungen liefern genauere Ergebnisse.

Niedriger Hormonspiegel

Der hCG-Wert, der unter dem Normalwert liegt, ist ein Beweis für die Anhaftung ektopischer Embryonen. Darüber hinaus kann eine geringe Zahl von fötalen Todesfällen oder Plazentainsuffizienz sprechen.

Angst vor der Zeit lohnt sich nicht, denn niedrige Zinssätze deuten manchmal auch auf eine falsche Berechnung des Zeitpunkts der Empfängnis hin. Wie bereits erwähnt, wird keine Diagnose anhand eines Bluttests gestellt, daher muss eine schwangere Frau zusätzlichen Studien unterzogen werden.

Tisch für Tag

Der Arzt entschlüsselt die Ergebnisse des Bluttests auf HCG anhand einer Tabelle, die die Standardindikatoren für die Konzentration des Hormons an einem bestimmten Tag der Schwangerschaft zeigt.

Wenn es keine Abweichungen gibt, besteht kein Grund zur Sorge, da die Entwicklung des Fötus normal verläuft.

Wenn die Ergebnisse unterschätzt werden, lohnt es sich, weitere Untersuchungen durchzuführen, um die Situation zu klären. Niedrige Preise weisen nicht immer auf Verstöße hin. Zum Beispiel ist das Hormon hCG bei nicht schwangeren Frauen auch im Blut vorhanden, hier liegt der Wert bei 0–5 mU / ml.

Die folgende Tabelle zeigt die hCG-Standards im Blut der Tage nach dem Eisprung.

Loading...